So war der 7. berg-pitch!

Das größte StartUp Event im bergischen Land war bereits in der 7. Runde, es ging heiß her und war ein voller Erfolg. Sowohl für unsere Finalisten als auch für uns. Unser Event fand seine Location im Codecetric, dem Hauptsponsor. Über 200 Gäste, darunter gestandene Unternehmer*innen, Führungskräfte und angesehene Investoren hatten sich einen Platz gesichert und es sich bequem gemacht. Nach der Begrüßung von Frank Balkenhol dem Geschäftsführer des Gründer- und Technologiezentrum übernahmen Sven Wagner, Leiter und Prokurist für Coworkit und Wirtschaftsförderung Solingen und Jan Hölter von der Codecetric AG die Moderation für den Abend. So startete der berg-pitch mit einer kleinen Keynote von dem StartUp Stylique aus Düsseldorf.

Dann begann der eigentliche Wettbewerb. Fünf StartUps bekamen die Chance, die Fachjury und das Publikum innerhalb von sechs Minuten des pitchens von sich und ihren Ideen zu überzeugen. Anschließende 6 Minute dienten als Frage und Antwort Runde.

 

 

Als erstes Startup trat unfallawälte.de in den Ring. Das StartUp aus Wuppertal Vision moderner und intelligenter Unfallabwicklung in die Praxis. Sie sind einzigartig helfen dabei die Unfallabwicklung zu verbessern. Sie bieten Unfallgeschädigten eine zentrale Plattform, auf der sie ihren Verkehrsunfall an einen regionalen Anwalt ihres Vertrauens mittels eines intelligenten Formulars in einem einzigen Schritt übermitteln können und auf Grundlage der eingegebenen Unfalldaten sofort fallspezifische Informationen erhalten. Zurecht haben die Unfallawälte somit den zweiten Platz belegt.

 

Es folgten Aconno aus Düsseldorf sie zeigten dass, sie vollständige Hardware-Lösungen für Ihre IoT/Industrie 4.0 Strategie liefern. Egal, ob ein Baukastensystem, eine maßgeschneiderte oder vorgefertigte Lösung benötigt wird ist aconno ein starker Partner. Sie wollen die Entwicklung von Hardware so leicht machen, wie es die Programmierung von Software ist, um den Aufwand insgesamt zu minimieren. Ihr Konzept verschaffte dem Düsseldorfer StartUp den dritten Platz.

Das Unternehmen aus Wuppertal Smusy bietet eine Plattform für Schüler die dabei hilft das richtige Unternehmen zu finden, Schüler mit Studenten zu verbinden und den Prozessaufwand bei einer Bewerbung auf ein Minimum zu reduzieren. Sie bieten auch die Durchführung des Berufswahltests mit lehrhaften Erklärungen zu den gestellten Fragen. Die beiden Repräsentanten machten den fünften Platz.

Veronika Bauer und Elina Giorgou von verpackmeinnicht präsentierten nach einer kleinen Getränke- und Verschnaufpause daraufhin ihre umweltschonende Idee von Naturkosmetik. Ohne Plastik um und im Produkt, ein Zero-waste-product in nur wenigen Minuten Ganz ohne Plastik, Palmöl, Konservierungsstoffe und sonstiges. Die Damen aus Wuppertal und ihr StartUp kamen gut bei unserer Jury und dem Publikum an.

Den letzten Pitch machte das Wuppertaler Startup meeting buddy, sie bauen ein Device, welches unter anderem Meetings aufzeichnet und eine Zusammenfassung erstellt, darüber hinaus aber auch Live während des Meetings, sowie davor und danach unterstützt. Um Meetings simpler zu gestalten und machen zu können.

Während das Gremium bestehend aus Vertretern von innogy SE, der Stadt Sparkasse, den Wirtschaftsjunioren Solingen und der Bergischen Universität Wuppertal, sowie E.ON:agile , contio Consulting und auch natürlich auch der Codecentric Labs in hitziger Besprechung war und das Publikumsvoting lief(Via App konnte jeder Gast bequem mitvoten und seinem Favoriten eine bedeutende Stimme leihen),  gab es noch einen zusätzlichen socialpitch.

Dieser war unabhängig vom Wettbewerb. Der Sonderpitch war von dem StartUp WEpads. Jener hatte den Zweck auf ein globales Problem aufmerksam zu machen und etwas zu unternehmen; Wie würde unser Leben heute aussehen, wenn wir an 25% der Schulzeit nicht hätten teilnehmen können? So geht es 1/3 der Mädchen in Südafrika, denen Hygieneprodukte fehlen um am Alltag teilzuhaben. Die nachhaltige Produktion von Damenbinden soll Abhilfe schaffen!

Nach dem gelungenen socialpitch des StartUps verkündeten unsere Moderatoren die Gewinner des 7. bergpitch; das Team verpackmeinnicht holte den ersten Platz mit ihrer innovativen und vor allem sehr aktuellen Problemlösungsidee den Titel. Ihr Name ist Programm und das Konzept kommt unserem Zeitalter sehr gelegen, die Dringlichkeit der Klimadiskussion überzeugte am Ende! Sie gewannen das Preisgeld sowie 6 Monate kostenfreies Startup-Stipendium(Coworking, Mentoring & Workshops).

„Wer den weiteren Weg des Startups verfolgen möchte, ist gerne auf einen Besuch im Coworkingspace Solingen eingeladen!“ ergänzte Sven Wagner. „Und natürlich gehen wir direkt wieder an die Planung des nächsten Berg-Pitches!“ Es bleibt also spannend, in der bergischen Welt zwischen Innovation und Mittelstand, denn am 3.03.2020 geht der berg-pitch in Wuppertal in die 8. Runde!