Bei unserem Lean Coffee handelt sich um ein lockeres Meetup, bei dem jeder Teilnehmer seine eigenen Themen mitbringen kann. Zu Beginn wird gemeinsam in der Gruppe abgestimmt, welches Thema in der Kaffeerunde behandelt werden soll. Dabei ist es ganz egal, ob es aktuelle Herausforderungen, Probleme oder einfach nur Themen sind, die einen gerade beschäftigen.

In dem heutigen Lean Coffee haben wir Zwei sehr interessante Themen behandelt und konnten einen Einblich in die Ideologien unserer Coworker gewinnen. 

GFK soll in diesem Sinne sowohl bei der Kommunikation im Alltag als auch bei der friedlichen Konfliktlösung im persönlichen, beruflichen oder politischen Bereich hilfreich sein. Im Vordergrund steht nicht, andere Menschen zu einem bestimmten Handeln zu bewegen, sondern eine mehr eine wertschätzende Beziehung zu entwickeln, mehr die Kooperation und gemeinsame Kreativität im Zusammenleben ermöglicht. Hieraus zogen wir die Frage nach der Wertestellung der Kommunikation für unsere Unternehmer und Solo-Selbstständige. Verändert eure Position eure Art zu kommunizieren?Habt ihr feste Prinzipien? Habt ihr Kommunikation gelernt oder plant ihr eine Weiterbildung?

 Kommunikation im Business und Privat

Kommunikation ist ein wichtiges Tool im Leben. Verschiedene Strategien und Prinzipien setzen sich in privaten und Unternehmensräumen durch. Doch wie viel Zeit wird darauf verwendet aktiv zu lernen? Ausgangspunkt war ein Training zur Gewaltfreien Kommunikation (GFK) – einem Handlungskonzept, das von Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Es soll Menschen ermöglichen, mehr Vertrauen durch reflektierenden Kommunikationsfluss zu schaffen.

Wie gestaltet ihr als Gründer eure Kommunikation innerhalb des Unterehmens, mit Kunden und privat?

R. :

So gut wie möglich sachlich, vor allem bei Diskussionen ist es wichtig, auf Faktenbasiertes Wissen zuzugreifen und Emotionen nicht die Oberhand bekommen zu lassen. Wenn man Familienmitglieder in seinem Unternehmen hat, nimmt man bei Auseinandersetzungen die Gefühle des Gegenübers ganz anders wahr und lernt diese zu verstehen.

Wenn man allerdings oft sachlich kommuniziert, neigen andere Personen dazu, dies mit Arroganz zu assoziieren. Umso wichtiger ist es für Gespräche das Wissen, dass man besitzt richtig zu kommunizieren!

E. :

Meine Unternehmenskommunikation findet in Form von Anleitung meiner Kunden statt. Ich bin der Meinung, dass jeder sich auch, gewisse Grundregeln für seine Kommunikation festlegen sollte. Jeder Mensch sollte mit Anderen so sprechen, wie er auch selber möchte, dass man mit ihm spricht!

Es hängt viel damit zusammen, wie sehr man im Einklang mit sich selbst ist, um gelassen ein Gespräch, oder eine Diskussion führen zu können. Dementsprechend ist es wichtig, sich bewusst mit seiner Ausdrucksweise und vor allem mit seiner Grundeinstellung dazu zu befassen. Es ist sowohl bei Kunden, als auch beim privaten Umfeld das gleiche: Dabei stets authentisch zu bleiben ist von großer Bedeutung.

N. :

Sowohl bei Gesprächen als auch bei Diskussionen bleibe ich entspannt, um nicht aus der Bahn zu kommen. Ich bin ebenso immer präsent und schalte prinzipiell mein Mobiltelefon auf stumm, um stets auf Augenhöhe mit meinem jeweiligen Gesprächspartner zu sein. 

Ruhig bleibe ich auch wenn mein Gegenüber lauter und emotionaler wird. Gegebenenfalls beende ich eine solche Außeinandersetzung. Denn ich bleibe meinem Niveau treu und finde, dass so ein Verhalten von mangelnder Kompetenz zeugen kann. 

Klar wurde, dass Kommunikationstrainings nicht direkt zu den Prioritäten eines Unternehmers gehören muss. Wohl aber, das klare Prinzipien für Gespräche zwischen Mitarbeitern, Führenden und auch Kunden gesetzt und an die Unternehmenskultur angepasst werden.

Unsere 2. Frage galt kommerziellen Feiertagen. Schenkt ihr diesen privat oder unternehmerisch Aufmerksamkeit? Bedingt sich dies? Sollten gesellschaftlich anerkannte „Feiertage“ für Marketingzwecke genutzt werden?

Kommerzielle Feiertage: Mehr als Marketing?

M. : 

Ich wohne noch Zuhause und habe meine Mutter um mich herum. Ich denke automatisch daran meiner Mutter hin und wieder, eine kleine Freude zu machen. Ich kann mir jedoch gut vostellen, dass sich das schnell ändern kann und seltener wird, wenn man nicht mehr im Elternhaus wohnt. 

Der Sinn hinter solchen speziellen Tagen, wie dem Muttertag, ist der eben der, dass solche Gesten nicht in Vergessenheit geraten sollen. 

N. :

Leider sind diese Feiertage, heutzutage sehr kommerziell geworden und ich brauche nicht wirklich einen extra Tag dafür, um meiner Mutter oder meiner Freundin eine Freude zu machen. Davon halte ich nicht viel, denn jeder sollte auch ohne, seinen Liebsten wertschätzen. Dafür braucht man auch nicht immer Geschenke. Und für das Marketing in meinem Unternehmen ist dies nicht ebenso nicht erforderlich, für meine Zielgruppe sind solche Marketing Kampagnen uninteressant. 

L. :

Für das Marketing unseres Unternehmens, kommen nicht alle Feiertage in Frage. Wir suchen uns Feiertage raus, die wir in unserer Branche für angebracht halten und nutzen diese für Marketingzwecke. 

M. : Fazit

Für das Marketing, der in unserem heutigen Lean Coffee vertretenen Unternehmen, kommen umfangreiche Beiträge nicht in Frage. Es variiert wenn überhaupt, dann nach den Feiertagen und der Zielgruppe generell.

Für uns vom coworkit ist es ähnlich. Zum Muttertag besipielsweise spricht aber nichts dagegen, Grüße zum Muttertag, in ein Paar lieben Worten zu formulieren.