28. Mai: Die Altersvorsorge ist gerade für Gründer und Jungunternehmer ein Thema welches vor allem aus Kostengründen gerne vernachlässigt wird. Ende 2019 reicht Arbeitsminister Hubertus Heil den Gesetzesentwurf zur „Pflicht zur Altersvorsorge für Selbständige“ ein. Von einer Verabschiedung des Gesetzes ist auszugehen. Auch die Umsetzung wird voraussichtlich bis Mitte 2020 erfolgen.

Status Quo

Der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD legt fest, dass innerhalb der gemeinsamen Amtszeit eine Altersvorsorgepflicht für diejenigen Selbstständigen eingeführt werden soll, die nicht anderweitig verpflichtend zum Beispiel in ein berufsständisches Versorgungswerk einzahlen.

Die alternativen Vorsorgeformen sollen dabei gründerfreundlich und insolvenzsicher sein und Selbstständigen eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus sichern.

Angedacht war eine Wahlmöglichkeit zwischen gesetzlicher Rentenversicherung und anderen insolvenzsicheren Vorsorgeformen. Es bleibt weiterhin unklar, inwiefern der Besitz von Wertpapieren oder Immobilien berücksichtigt wird.

Doch was bedeutet das jetzt für euch als Selbständige? Was muss beachtet werden? Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Welche Möglichkeiten der Vorsorge wird es geben? Was ist mit Gründern?

Wir fassen für euch alle Informationen zum Thema „Pflicht zur Altersvorsorge für Selbständige“ auf unserer Infoveranstaltung zusammen. Mit 2 Meter Abstand treffen wir uns in einer Videokonferenz via Zoom. Los geht’s um 17 Uhr.

Meetup Agenda

28. Mai
17:00 – 17:05 Uhr Begrüßung
17:05 – 17:20 Uhr – Einführung in den Gesetzesentwurf
17:20 – 18:00 Uhr – Gründe, Bedingungen, Kosten 
Umgang mit dem Thema Altersvorsorge
19:00 Uhr Feierabend

Den Zugangs Link bekommt ihr bei der Zusage hier in der Veranstaltung bei Facebook oder wenn du dich per Mail an info@coworkit.de anmeldest. Du hast noch kein Zoom? Hier kannst du es kostenlos herunterladen: https://zoom.us/